BEIDES

Jedes Leben schenkt Momente des Glücks
und Momente des Unglücks.
Jedes Herz trägt die Erinnerung
an Freude und Schmerz in sich.
So lange wir ein Herz, eine Identität,
ein individuelles Empfinden haben,
werden wir auch diese Polarität
beherbegen.
Wir können uns nicht entscheiden
den Schmerz auszublenden
und nur die Freude zu sehen.
Das würde uns spalten
und zu Witzfiguren unserer selbst machen.
Und auch die, die die Freude ausblenden
und sich in ihrem Schmerz aalen,
werden zu Karrikaturen ihrer selbst,
die das Leben wieder hinaus
in das ewige Rad werfen wird.
Es ist beides da.
Vielmehr verstehe ich den Schmerz
als die Dosis an „Stachel“
das Maß an „Unruhe“, das es braucht,
um weiter zu gehen,
mehr zu erkunden,
zu lernen
und zu wachsen.