Schutz

Es wohnt ein Kind in mir,
das freudig im Sonnenlicht tanzen kann,
und doch auch aus der Tiefe meiner Mitte
nach Schutz verlangt
und mein ganzes System in Aufruhr bringt.

Es wohnt eine Mutter in mir, die weiß,
dass es keines Schutzes bedarf,
wenn Verbundenheit da ist.
Und die Verbundenheit,
so weiß die Lichtkriegerin,
entsteht durch Dienst und das Zurücklassen
der Person zugunsten der Makellosigkeit.

Was also tun, mit dem weinenden Kind ?
Ein Kind, das nicht unterscheidet
zwischen Makellosigkeit und Bedürfnis,
das keinen Unterschied kennt zwischen sich selbst
und dem Leben.

Ich werde es auf eine Wiese tragen,
zwischen duftende Callas,
und unter dem Eschenbaum
der Sonne anvertrauen.